(v.l.: Friedrich-W. Blömker, Ehrenlandesinnungsmeister Wolfgang Miehle, Theodor Westarp, Landesinnungsmeister Heribert Kamm, Reinhard Hesse, Arbeitsminister Guntram Schneider (NRW), Klaus Feldhaus, stellv. Landesinnungsmeister Jürgen Hinkelmann, Peter Junker)

Preisverleihung "Großer Stutenkerl" 2014

Dortmund, 13.12.2014
Am 13.12.2014 wurden zum wiederholten Male die höchste Auszeichnung des nordrhein-westfälischen Bäckerhandwerks verliehen: der „Große Stutenkerl“. Verliehen wird dieser vom Bäckerinnungs-Verband Westfalen-Lippe an Persönlichkeiten, die sich besonders für das deutsche Handwerk, Standortsicherung und für die damit verbundene  Nachwuchsgewinnung und -förderung einsetzen. Damit auch der jüngste Nachwuchs ein wenig von diesem Preis profitiert, werden ebenfalls von der Ersten Deutschen Bäckerfachschule Olpe weitere kleine Stutenkerle gebacken, die dann der Preisträger traditionell in einer von ihm ausgewählten karitativen Einrichtung  an Kinder verteilt. Zu den Preisträgern der vergangenen Jahre zählen bekannte Persönlichkeiten wie Helmut Kohl, Rita Süßmuth, Garrelt Duin, Otto Kenzler und Jürgen Klopp.
Die Verleihungsveranstaltung wurde von Heribert Kamm, Landesinnungsmeister des Bäckerinnungs-Verbandes Westfalen-Lippe eröffnet. Er bedankte sich noch einmal für das Engagement beider Preisträger aus dem Vorjahr Herrn Willy Hesse, Präsident der Handwerkskammer Südwestfalen und Hans Rath, Vorsitzender der LGH und Präsident der Handwerkskammer Münster. Herr Rath hielt anschließend die Laudatio auf den  Preisträger 2014.
Dieses Jahr wurde der „Große Stutenkerl“ an Herrn Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, überreicht. Der Minister erhielt die Auszeichnung  für sein großes Engagement im Rahmen der dualen Berufsausbildung. Als Schirmherr der Stiftung „Pro Duale Ausbildung“,sieht er große Chancen für den Fachkräftenachwuchs in dieser Ausbildungsform, in der bedarfsgerecht und praxisnah ausgebildet wird. Ebenfalls setzt er sich für das neue Übergangssystem von der Schule in den Beruf „Kein Abschluss ohne Anschluss“ ein. In den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Dortmund, übergab Heribert Kamm den „Großen Stutenkerl“ und eine Urkunde an den Preisträger Minister Guntram Schneider. In seiner anschließenden Rede betonte der Minister die Wertigkeit und Bedeutung des dualen Ausbildungssystems. „Ein Berufsabschluss über das duale System ist genauso wichtig und genauso wertig wie ein Studienabschluss!“ Die duale Ausbildung sei eine der Grundlagen unseres Wohlstandes schlecht hin und biete den Jugendlichen alle Perspektiven. Dies sei ein Ergebnis von 200 Jahren wirtschaftlicher Erfahrung. Auf Grund der Tatsache, dass es in diesem Jahr erstmalig mehr Abiturienten als Schulabgänger ohne Hochschulberechtigung gebe, und sich so ein Trend zur „Akademisierung“ abzeichne, drohe in Zukunft ein Fachkräftemangel. Um dem entgegen zu wirken und als Zukunftsvorsorge für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen sei die duale Ausbildung von größter Bedeutung.