Lesen Sie die bewegte Geschichte des Verbandes in unserer kleinen Chronik

11. Januar 1973 Die Vergrößerung der Ersten Deutschen Bäckerfachschule in Olpe wird festlich eröffnet
1964 Auf dem Gelände der Westfalenhalle Dortmund findet die Internationale Bäckerei-Fachausstellung statt
29. Oktober 1952 Die Fertigstellung und Einweihung des neuen, alten Verbandshauses in der Bergstraße in Bochum findet statt
17. Oktober 1951 In Olpe findet die offizielle Einweihung der Bäckerfachschule statt
1948 Der „Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks“ wird wieder gegründet auch die „Deutsche Bäcker-Zeitung Weckruf“ wird wieder herausgegeben
21. Mai 1947 Der Bäckerinnung-Verband kauft für 105.000,-- RM, das entspricht einer Menge von 300 Tonnen Weizenmischbrot, Grundstück und Gebäude in Olpe, in dem die Bäckerfachschule errichtet werden soll
23. Oktober 1946 Die erste Mitgliederversammlung des neu gegründeten Bäckerinnungs-Verbandes Westfalen-Lippe findet in Werl statt
1946 Wiedergründung des Verbandes Westfalen-Lippe
1945/46 Mehrere Anträge auf Wiedergenehmigung der Bäcker-Fachzeitung „Weckruf“ werden aufgrund des Papiermangels abgelehnt
September 1943 Das Verbandsbüro sowie die Bäckerfachschule finden in Altena/Sauerland einen neuen Standort, der Schulbetrieb kann wieder aufgenommen werden
13./14 Mai 1943 Das Verbandshaus in Bochum wird durch Bombenangriffe völlig zerstört
  Während des zweiten Weltkrieges von 1939 bis 1945 werden zahlreiche Betriebe im Verbandsbereich Westfalen-Lippe durch Bomben zerstört, besonders betroffen zeigt sich das Ruhrgebiet
1934/1935 Der Bäckerinnungsverband verliert durch Handwerksgesetzgebung seine Selbstständigkeit als Landes-Innungsverband und wird in den Reichsinnungs-Verband des Bäckerhandwerks überführt
1925/26 Der Bäckerinnungs-Verband Westfalen-Lippe erhält sein erstes Verbandshaus in der Bergstraße in Bochum, mit untergebracht die westfälische Bäckerfachschule
11. August 1924 In Hamm findet der erste praktische und fachtheoretische Kurs zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung statt, im Sommer 1925 folgt der zweite Kurs somit ist der erste Grundstein für die Gründung der späteren „Ersten Deutschen Bäckerfachschule“ gelegt
1923 Der Verband zählt 113 Innungen und 6000 Mitglieder
18. April 1918 In Dortmund geht u.a. durch die Revolution von 1918 die GEWEBA, Großeinkaufsgenossenschaft des westfälischen Bäckerinnungs-Verbandes eGmbH, hervor mit Altmeister Christian Modersohn, Lippstadt, und Wilhelm Kienemann d. Ä., Dortmund, an der Spitze
05. Januar 1915 Erstmalige Einführung des Nachtbackverbotes (Bestätigung am 23.11.1918), für die Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr
  Im Laufe des ersten Weltkrieges werde ca. 70% der Verbandsmitglieder einberufen und ca. 30% der Betriebe werden stillgelegt (der Verband zahlt den Hinterbliebenen ein Sterbegeld von 300,- RM aus)
1913 Innung Witten stellt erfolgreichen Antrag auf Schaffung einer eigenen Verbandsgeschäftsstelle mit Herrn Keck, Bochum, als Geschäftsführer
  Die Fachzeitung „Weckruf“ erscheint erstmalig mit dem Titel „Deutsche Bäcker-Zeitung Weckruf“
1899 Verband beinhaltet inzwischen 13 Innungen mit mehr als 1000 Mitgliedsbetrieben
  Antrag durch die Innung Münster auf Abschaffung der Nachtarbeit wird abgelehnt
1896 Erste Diskussionen zum Thema Arbeitszeiten der Arbeiter in Bäckereien
1894 Erneuter Antrag zur Gründung von Bäcker-Einkaufsgenossenschaften
1888 Erstmaliger Aufruf zur Gründung von Bäcker-Einkaufsgenossenschaften
04. März 1886 Verordnung einer täglich höchsten Arbeitszeit von 12 Stunden in Bäckereien und mindestens 8 Stunden Ruhezeit zwischen zwei Schichten sowie einer Arbeitsruhe von wenigstens 14 Stunden an Sonntagen
1886 Antrag auf Gründung einer deutschen Bäckerfachschule durch den 2. Verbandsvorsitzenden Christian Modersohn, Lippstadt (Umsetzung dieser Idee jedoch erst im Jahr 1926)
Juni 1884 Provinzialverband besitzt 415 Mitglieder
März 1884 Beschluss, dass Einzelmitglieder in Orten die keiner Innung zugehören sich der nächstgelegenen anschließen sollen
23. Februar 1879 Gründung des „Provinzialverbandes gewerbetreibender Bäckermeister in Westfalen, Lippe, Waldeck und Pyrmont“ zur „Hebung des Gewerbes und Förderung der gemeinsamen gewerblichen Interessen“
vor 1879 Gründungen der ersten Bäckerinnungen während des Zeitalters der Industrialisierung
  Seit 1874 Germania-Zentralverband gewerbetreibender Bäckermeister in Berlin